Meine Playlisten

ZDF Enterprises ZDF Enterprises Logo

Geheime Fronten Spionage im Kalten Krieg (Folge 1)

Das Leben im Bann des nuklearen Overkills steigert das Bedürfnis nach Gewissheiten. Vor allem in der Frage, wie eine drohende Apokalypse zu vermeiden ist. Sichere Kenntnisse über Absichten und Potentiale des Gegners werden quasi überlebenswichtig. Das Wissen, wie viele Interkontinentalraketen mit welcher Reichweite irgendwo in Feuerstellungen drohen, ist Milliarden wert. Eine Information, die zur Frage der nationalen Sicherheit wird. Aufklärungs- und Spionageapparate sollen dafür sorgen, dass die Verantwortlichen über Krieg und Frieden ruhig schlafen können. Denn wer seinen Gegner und dessen Mittel kennt, kann das Gleichgewicht des Schreckens immer neu austarieren. So jedenfalls lautet die Theorie.

Ob Waffenspäher, Spione, Verräter aus Überzeugung oder Geldgier: Alle agieren am Ende als Zuträger im Dienst höchster Stäbe. Ob in Washington und Moskau. Viele haben ihr Leben riskiert, nicht wenige haben es verloren. Aber war ein solch hoher Preis es wirklich wert?  Was haben Spione dazu beigetragen, den Kalten Krieg am Ende kalt zu halten?