Meine Playlisten

ZDF Enterprises ZDF Enterprises Logo

ZDF Enterprises koproduziert bahnbrechende Geschichtsreihe "Die SS – zwischen Macht und Mythos"

Mainz, 14. Januar 2021

ZDF Enterprises verkündet die Produktion von Die SS – zwischen Macht und Mythos, einer bahnbrechenden Dokumentation, die den düsteren Geheimnissen der Elitetruppe der Nazis und ihrer wichtigsten Figuren auf den Grund geht. Produziert wird die sechsteilige Reihe von der preisgekrönten Produktionsfirma Cinecentrum für das ZDF, zdf.info und ZDF Enterprises. 

Mit neuen Erkenntnissen zu den Zielen und Methoden der SS zeichnet Die SS – zwischen Macht und Mythos (6 x 50‘) ein verblüffendes, packendes und erschütterndes Bild dieser Organisation. Die Reihe taucht tief in die Geschichte der SS ein, um herauszufinden, wo die Wahrheit endet und der Mythos beginnt, indem sie einen neuen, persönlichen Blick auf ihre wichtigsten Köpfe wirft.

Ralf Rückauer, Bereichsleiter ZDFE.unscripted bei ZDF Enterprises: „Eine Reihe wie diese hat es über die SS noch nicht gegeben. Sie ist schonungslos ehrlich und scheut sich nicht, die entsetzliche Wahrheit über Hitlers berüchtigtste Einheit aufzudecken.“

Bisher unveröffentlichtes Material, Archivinterviews, Tagebücher, Aufnahmen sowie private Briefe von Tätern und Opfern gewähren faszinierende Einblicke in die Geschichte der SS. Mehr als ein Dutzend international anerkannte Experten, wie die Historiker Moshe Zimmermann (Hebräische Universität Jerusalem), Richard J. Evans (Wolfson College, Cambridge) und Adam Tooze (Columbia University, New York), sowie Ben Ferencz, der letzte noch lebende Chefankläger der Nürnberger Prozesse, kommen hier zu Wort.

Wie konnte die SS als grausames, mordendes Unterdrückungsorgan aufgebaut werden? Welcher Ideologie folgte sie und wo hatte sie ihren Ursprung? Wer waren die Täter und wie konnten scheinbar „normale“ Menschen – liebevolle Väter, Ehemänner und Freunde – zu Massenmördern und erbarmungslosen Scharfrichtern werden? Im ersten Teil der Reihe geht es um Hitlers Beziehung zur SS und darum, wie sie seinen Aufstieg unterstützte und schließlich zu einer der wichtigsten Machtinstanzen des Dritten Reichs wurde. Auch die Pläne der SS zur Rekrutierung einer neuen Generation junger Anhänger werden beleuchtet. So entstand eine bis ins Detail ausgetüftelte, gut geölte Machtmaschine.

Die Dokumentation zeichnet des Weiteren den Werdegang Heinrich Himmlers und seine prägende Rolle beim Auf- und Ausbau der Eliteeinheit nach. Himmler, der hinter den schrecklichsten Verbrechen der SS steckte, schaffte es zudem, seine abstruse Idee von der Züchtung „arischer“ Vorzeigebürger in die Organisationsstruktur einzuflechten. Die dritte Folge setzt sich mit der Kaltblütigkeit Reinhard Heydrichs auseinander. Der liebevolle Vater und Ehemann mit musikalischem Talent heuerte ein ganzes Netzwerk an Informanten an und war neben zahlreichen anderen Gräueltaten für die Brandanschläge auf Synagogen verantwortlich. 

Bei Kriegsende zählte die Waffen-SS, die einige der schlimmsten Massaker überhaupt verübt hatte, 915.000 Mitglieder. In der vierten Folge wird der kuriosen Tatsache nachgegangen, dass ein Großteil davon Nichtdeutsche waren: Männer, die als „rassisch akzeptabel“ galten, wurden in Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Norwegen, Frankreich, der Ukraine und Russland ausgewählt. Selbst auf dem Balkan wurde eine bosnische muslimische Einheit gebildet.

Im nächsten Teil untersucht Die SS – zwischen Macht und Mythos, wie die SS den Aufbau der Konzentrationslager ermöglichte und deren Kontrolle übernahm. Für die Einheit, der auch Frauen angehörten, wurde die Leitung der Lager mit der Brutalität und dem allgegenwärtigen Tod zur Normalität. Ganz gewöhnliche Menschen wurden zu Mördern und Folterern – wie konnten sie die Kluft zwischen Horror und Familienleben so einfach überwinden? 

In der letzten Folge wird die Geschichte von SS-Angehörigen erzählt, die bei Kriegsende die Flucht ergriffen. Einigen von ihnen, die sich schrecklichster Kriegsverbrechen schuldig gemacht hatten, gelang es, der Strafverfolgung zu entgehen, andere wurden zur Rechenschaft gezogen. Erschreckenderweise machte eine überraschend hohe Zahl ehemaliger SS-Mitglieder Karriere in der Politik, im öffentlichen Leben, ja selbst bei Geheimdiensten. Sie erhielten sogar Rentenzahlungen vom deutschen Staat. Daran, dass viele SS-Mörder ungeschoren davongekommen sind, besteht keinerlei Zweifel.

---

Über ZDF Enterprises
ZDF Enterprises wurde im Jahr 1993 als privatwirtschaftliche Tochtergesellschaft des ZDF, einem der größten und renommiertesten Fernsehsender Europas, gegründet. Mit Firmensitz in Mainz verantwortet ZDF Enterprises den weltweiten Vertrieb, die Realisation internationaler Koproduktionen, den Lizenzankauf sowie das Merchandising von starken Programmmarken in eigenem Namen, für das ZDF und für Dritte. ZDF Enterprises hat sich erfolgreich als eigenständiger Marktteilnehmer im nationalen und internationalen Umfeld etabliert. In einem starken Verbund verfügt das Unternehmen über den größten deutschsprachigen Programmstock weltweit und daneben über einen ständig wachsenden Bestand an internationalen Produktionen, bestehend aus Serien und Mini-Serien, Fernsehfilmen, Dokumentationen und Kinderprogrammen. Im Laufe des bisherigen Entwicklungs- und Diversifizierungsprozesses konnten im ZDF Enterprises-Verbund zahlreiche Geschäftsfelder im Fernseh- und Medienbereich erschlossen werden. So kann ZDF Enterprises heute ein umfassendes Full-Service-Angebot unterbreiten und jede Stufe in der Entstehungs- und Verwertungskette erfolgreicher TV-Produktionen abdecken, von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Vermarktung von Fernsehlizenzen, Merchandising- und Onlinerechten und vielem mehr.

Kontakt ZDF Enterprises
Christine Denilauler (Bereichsleiterin Marketing und Unternehmenskommunikation), ZDF Enterprises GmbH, Erich-Dombrowski-Str. 1, D-55127 Mainz, Tel.: +49 6131-9911130, Fax: +49 6131-9912130, E-Mail: christine.denilauler@zdf-enterprises.dewww.zdf-enterprises.de.

 

Kontakt

Christine Denilauler

Christine Denilauler

Bereichsleiterin Marketing und Unternehmenskommunikation

Telefon
+49 (0) 6131 / 991–1130
Fax
+49 (0) 6131 / 991–2130
E-Mail
christine.denilauler@zdf-enterprises.de
Adresse
ZDF Enterprises GmbH
Erich-Dombrowski-Str. 1
55127 Mainz | Deutschland

Downloads

KZ Birkenau