Meine Playlisten

ZDF Enterprises ZDF Enterprises Logo

ZDF Enterprises kommt mit neuen Digital Specials zur MIPCOM

„Ägypten“, „Die Ozeane“, „Die Berliner Mauer“ und „Südafrika“ nun als Webspecials und iPad-Apps erhältlich

Mainz, 29. Oktober 2011

ZDF Enterprises bietet nicht nur eine Vielfalt an Fernsehprogrammen, sondern auch eine Reihe von Digital Specials, die entweder als Begleitmaterial für Fernsehsendungen oder als eigenständige Sites für alle Anwender benutzt werden können. Diese Specials – von denen einige bereits Auszeichnungen bekommen haben – sind für alle Medien konzipiert und liefern mehr Infos, mehr Interaktion, mehr Spaß und mehr Videomaterial für die Bereicherung von Programmen und Plattformen.

Das 360°-Webspecial „Ägypten“ nimmt den Anwender mit auf eine Reise in das alte Ägypten und lässt ihn auf aktive Weise einige der Geheimnisse der ersten großen Zivilisation der Welt entdecken. Als angehender Archäologe kann er Missionen wie die Entschlüsselung von Hieroglyphen, das Knacken des Bildercodes im Tal der Könige sowie das Erlernen der Mumifizierungstechniken und des Tempelbaus ausführen. Darüber hinaus hat der Anwender die Möglichkeit, einen persönlichen Avatar zu erstellen und seinen Freunden über Facebook oder anhand animierter elektronischer Postkarten von seinen erfolgreichen Missionen zu berichten.

Der gefeierte dreiteilige Dokumentarfilm „Die Ozeane“ von ZDF Enterprises lädt Internetanwender ein, den Lebensraum der Ozeanbewohner in einem informativen und unterhaltsamen 3D-Webspecial mit dem Titel „Ocean Worlds“ zu entdecken. Als angehende Unterwasserforscher können sie eintauchen in eine interaktive Unterwasserwelt und die Gestalt verschiedener Lebewesen annehmen. So werden sie mit dem Leben in den Tiefen der Meere und dessen Bedrohungen durch den Menschen vertraut. Dieses mit attraktiver CGI-Animation versehene Webspecial kann im traditionellen 2D- oder im 3D-Format verwendet werden.

Über Apple iTunes steht „Die Ozeane“ auch als iPad-App zur Verfügung. Der Inhalt basiert auf „Die Ozeane“ und den damit verbundenen mehrfach ausgezeichneten Webinhalten (Bronze-Gewinner beim Serious Game Award 2011, Nomination für die Goldene Kamera 2011). Die App lässt die Anwender in die Rolle von fünf verschiedenen Meereslebewesen (Wal, Hai, Schildkröte, Thunfisch und Tiefseekrabbe) schlüpfen und ihre Lebensräume aus erster Hand erkunden. Auf dieser virtuellen Entdeckungsreise erhalten die Anwender faszinierende Einblicke in die Art und Weise, wie die Meereslebewesen in dem hochkomplexen Ökosystem des Ozeans koexistieren. „Die Ozeane“ stellt alles in einen Zusammenhang und liefert stichhaltige Informationen zum Thema Ozeane, die attraktiv im Spielformat verpackt, aber dennoch wissenschaftlich korrekt sind. Mit fachkundigen Beiträgen von den Verfassern und Produzenten der ZDF-TV-Serien sowie von wissenschaftlichen Beratern beinhaltet die App die jüngsten Erkenntnisse zum Leben im Ozean.

Das Webspecial „Die Mauer“ hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Es vermittelt den Anwendern diverse Aspekte der jahrzehntelangen Trennung Deutschlands durch den Eisernen Vorhang. Die Reise beginnt mit einer Info-Grafik, die das von der Mauer umgebene Westberlin darstellt. Die Mauer wird in verschiedenen Stadien ihrer Existenz gezeigt: vom Maschendrahtzaun bis hin zur Grenze mit Todesstreifen. Hotspots informieren den Anwender über besondere Facetten des geteilten Deutschlands, während Kurzfilme Themen wie eine erfolgreiche Flucht, den „Stasi-Staat“ DDR, den Fall der Mauer am 9. November 1989 usw. veranschaulichen.

Die Produzenten des Webspecials „Südafrika“ haben aus einem Berg komplexer Daten eine ausgewogene und einfach zu verstehende Einführung in dieses faszinierende Land erstellt. Indem er mit der Maus über die farbenfrohe Info-Grafik fährt, aktiviert der Anwender Hotspots mit Audiotags, anhand derer er durch Klicken ein kurzes Video anschauen oder interessante Fakten zu dem betreffenden Thema lesen kann. Zu den hier behandelten Facetten der „Regenbogennation“ zählen Apartheid, Diamanten, Sicherheit, Kapstadt, der Krüger-Nationalpark und Nelson Mandela.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Vertriebsteam von ZDF Enterprises.

---

Über ZDF Enterprises
ZDF Enterprises wurde im Jahr 1993 als privatwirtschaftliche Tochtergesellschaft des ZDF, einem der größten und renommiertesten Fernsehsender Europas, gegründet. Mit Firmensitz in Mainz / Deutschland ist ZDF Enterprises im Auftrag des ZDF für den weltweiten Programmvertrieb, die Realisation internationaler Koproduktionen, den Lizenzankauf von Qualitätsprogrammen sowie das Merchandising von starken ZDF-Programmmarken zuständig. Neben der Geschäftstätigkeit für das ZDF konnte sich ZDF Enterprises als eigenständiger Marktteilnehmer im nationalen und internationalen Umfeld erfolgreich etablieren. In einem starken Verbund verfügt das Unternehmen über den größten deutschsprachigen Programmstock weltweit, bestehend aus Serien und Mini-Serien, Fernsehfilmen, Dokumentationen und Kinderprogrammen. Im Laufe des bisherigen Entwicklungs- und Diversifizierungsprozesses konnten im ZDF Enterprises-Verbund zahlreiche Geschäftsfelder im Fernseh- und Medienbereich erschlossen werden. So kann ZDF Enterprises heute ein umfassendes Full-Service-Angebot unterbreiten und deckt jede Stufe in der Entstehung- und Verwertungskette erfolgreicher TV-Produktionen ab, von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Vermarktung von Fernsehlizenzen, Merchandising- und Onlinerechten und vielem mehr.

Kontakt ZDF Enterprises
Christine Denilauler (Leiterin Marketing und Unternehmenskommunikation), ZDF Enterprises GmbH, Erich-Dombrowski-Str. 1, D-55127 Mainz/Germany, Tel.: +49 6131-9911130, Fax: +49 6131-9912130, e-mail: christine.denilauler@zdf-enterprises.de, www.zdf-enterprises.de.

Kontakt

Christine Denilauler

Christine Denilauler

Bereichsleiterin Marketing und Unternehmenskommunikation

Telefon
+49 (0) 6131 / 991–1130
Fax
+49 (0) 6131 / 991–2130
E-Mail
christine.denilauler@zdf-enterprises.de
Adresse
ZDF Enterprises GmbH
Erich-Dombrowski-Str. 1
55127 Mainz | Deutschland

Kontaktformular

An: Christine Denilauler